Luckenwalder Jungpelikane erwarten den Tabellenführer aus Eberswalde mit Vorfreude

Der knappen Hinspiel-Niederlage sollte ein Heim-Sieg und Tabellenplatz 1 folgen

 Der Start der Rückrunde für die Luckenwalder A-Jugend sollte vermeintlich die schwerste Saisonaufgabe werden. Der Tabellenführer aus Eberswalde besuchte die Kreisstadt aus dem Teltow Fläming. Erinnerungen aus dem Hinspiel wurden wach – eine knappe Niederlage (20:19), zahlreichvergebene Chancen und der langfristige Ausfall von Kenneth Blümel überschatteten die vermeidbare Niederlage in der Ferne.

Entsprechend motiviert war die Mannschaft, dem Tabellenführer die Stirn zu bieten. Trainer Much musste hierzu nicht viel sagen, die Jungs brannten sichtlich und hatten die Wachablösung an der Tabellenspitze fest im Blick.

Die Voraussetzungen waren gut. Zwar musste Much auf drei Akteure verletzungsbedingt verzichten, doch im Großen und Ganzen auf eine volle Bank zurückgreifen.

Der 1. SV Eberswalde hatte sich viel vorgenommen und auch einen möglichen Punktgewinn in Ihrem letzten Spielbericht prophezeit. Zu aller Überraschung unterlagen die Gäste aber zuvor gegen HSV Oberhavel deutlich. Welche Eberswalder Mannschaft würden die Luckenwalder heute erwarten können?

Über Joshua Richter starteten die Gäste furios und gingen mit 0:2 in Führung. Erst ein gegebener 7m für den Gastgeber konnte das erste Tor der Luckenwalder markieren.  Nach 10 gespielten Minuten konnte man erstmals auch beim Stand von 4:3 in Führung gehen. Das Spiel wirkte bis hierhin ein bisschen fahrig und nervös, ohne jedoch ernsthaft in Gefahr eines „aus der Hand geben“ zu geraten. Luckenwalde konnte sich einmal mehr auf Ihre gute Abwehrarbeit verlassen. Auch die Gäste ließen sich nicht abschütteln, ein spannendes Kopf an Kopf rennen entwickelte sich, was Luckenwalde nach 20 Minuten auch in eine drei Tore Führung (10:7) münzen, aber letztendlich nicht halten konnte. Entsprechend war der Gang in die Kabine beim Stand von 11:11 gerechtfertigt.

„Jungs, hier ist noch nix angebrannt, aber ein bisschen mehr Konzentration hinten heraus und im Torabschluss sollte schon machbar sein.“ appellierte Much an seine Mannschaft. „Ihr müsst schneller spielen“ untermalt Co-Trainer Langenickel die Halbzeitansprache. Die Jungs sichtlich angefressen über das Teilergebnis motivierten sich selber und gelobten Verbesserungen in den Bereichen Spritzigkeit und Spielübersicht sowohl vorne als auch hinten.

Die Nuthestädter versprachen nicht zu viel und legten los wie die Feuerwehr. Nach 15 gespielten Minuten in der 2. Halbzeit hatte man aus einem 11:11 eine 22:13 Führung herausgespielt, den Gegner somit komplett kalt gestellt. Begünstigt wurde diese Phase auch durch die direkte Herunterstellung der Nummer 25 von Eberswalde in der 38. Minute, der wesentliche Spielanteile in seiner Mannschaft zu verbuchen hatte. Leider hatte er seine Nerven nicht unter Kontrolle und attackierte leicht gefrustet den frei zum Wurf kommenden Elias Blümel hart von der Seite. Glücklicherweise trug Elias bei dieser Aktion keine langwierige Verletzung davon. Die Entscheidung der Schiedsrichter aus Babelsberg direkt auf Rot zu entscheiden, ist absolut vertretbar und dient dem Schutz der jungen Handballer.

Dieser komfortable Vorsprung hatte zur Folge, dass Trainer Much auch die neuen Spieler und Spieler mit eher weniger Spielanteilen einen ausreichend langen Einsatz in einer sonst guten und fair geführten Partie geben konnte. Maximilian Potthoff feierte sein Spieldebüt und konnte auch fast sein erstes Tor markieren. Leider ging der Ball knapp am langen Pfosten vorbei. „Ein wenig Aufgeregtheit war schon dabei“ ließ Max im Nachgang verlauten, doch die Freude auf seinen Einsatz war ihm anzusehen.

Luckenwalde hielt im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit den Abstand konstant und ging letztendlich mit 28:19 verdient als Sieger vom Platz. Gemeinsam mit den Zuschauern feierten die Jungpelikane den Sieg mit Sprechgesängen „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, was nur bei bereinigter Tabelle aus aktueller Sicht stimmen würde. Da die Liga aus drei Spielbezirken zusammengeschlossen wurde, gab es auch bei der Spielplanung verschiedene  Ansetzungsziele, weshalb die Mannschaften teilweise acht und andere erst fünf von zehn möglichen Spielen absolviert haben. Allerdings ist man mit zwei Minuspunkten in einer guten Ausgangslage, da am Ende der Saison der direkte Vergleich zur Rate gezogen wird und den konnte Luckenwalde nun gegen Eberswalde klar für sich entscheiden.

Die Luckenwalder A-Jugend findet sich zum nächsten Heimspiel am 16.02.2020 um 14:00 Uhr in der Luckenwalde Jahnhalle ein. Empfangen wird Tabellenschlusslicht HC Pritzwalk, wo man im Hinspiel auswärts mit 12:27 erfolgreich bestehen konnte.

 

Für Luckenwalde spielten: E. Dann (Tor), C. el Naji, M. Potthoff, H. Huth , J. Parsch (1), F. Radde (3), V. Brischkofski (3),  T. Bohnert (8),  E. Blümel (6), N. Kuhlmey (5), K. Blümel (2)

Share This

Share This

Share this post with your friends!