Der Nachwuchs des HVL09 gibt das Spiel in letzter Minute aus der Hand

Auswärts verliert die A-Jugend in Eberwalde knapp mit 20:19 (7:10)

Wieder startete die A-Jugend frühzeitig in den Brandenburger Norden, diesmal nach Eberswalde zum zweiten Saisonspiel. Trainer Oliver Much musste allerdings auf 2 Leistungsträger verletzungsbedingt verzichten. Spielmacher Elias Blümel und Rückraumspieler Jonas Parsch konnten dem Spiel nicht aktiv beiwohnen. Trotzdem war die Mannschaft positiv auf das Spiel gestimmt und wollte die nächsten Punkte aus der Ferne entführen.

Lange Zeit sah es im Spiel auch gut für die Much-Schützlinge aus. Nach 6 Minuten konnte man bereits die erste Führung zum 1:3 herausarbeiten. Zwar glich die Nachwuchsmannschaft des 1. SV Eberswalde nach 13 Minuten zum 3:3 aus, allerdings sollte Luckenwalde danach die Führung dauerhaft innehaben. Über die Stationen 3:6 nach 17 Minuten, 6:9 nach 27 Minuten konnte sich Luckenwalde mit einem sicheren Polster von 3 Toren zum 7:10 in die Kabine verabschieden.

„Jungs! Ihr könnt Euch heute nur selber schlagen. Lasst beim Torabschluss ein bisschen mehr Konzentration walten und die Führung hätte noch komfortabler ausfallen können.“ wertet Much die erste Halbzeit positiv.

Gerade die Torauswertung wird den Jungluckenwalder immer wieder zum Verhängnis. Die Abwehr ist wahrscheinlich eine der Besten in der Liga, am zielgerichteten Angriff muss weiter gearbeitet werden. Dies sollte auch den Beginn der zweiten Halbzeit stark beeinflussen. Beste Chancen wurden liegen gelassen und der Gegner somit mehr und mehr aufgebaut. Zur 40. Minute konnte Eberswalde erneut zum 11:11 ausgleichen. Aber Luckenwalde hat in der Sturm- und Drangzeit der Gastgeber die richtige Antwort finden können und schnell bis zur 48. Minute den alten Abstand auf 14:17 wieder herstellen können. Leider ist in dieser Phase Kenneth Blümel mit einer Unterarmprellung ausgefallen. Damit ist auch der letzte Leistungsträger auf der Mittelposition nicht mehr einsetzbar. Trainer Much musste improvisieren, um die Mannschaft zusammen zu halten und das Spiel noch sicher über die Bühne zu bringen.

Eine Auszeit, um seine Jungs auf die neue Situation in Ruhe einzustellen, gab es nicht mehr, da diese bereits in der 40. Minute aufgrund des Spielverlaufes genommen werden musste.

Keiner der Luckenwalder Spieler wollte in dieser Phase Verantwortung übernehmen. Selbst ein gegebener 7m konnte nicht im Tor untergebracht werden. Eberswalde witterte seine Chance und knabberte nach und nach den Rückstand bis zum 17:17 in der 56. Minute weg. Timo Bohnert mit 8 Toren bester Werfer der Luckenwalder konnte endlich wieder ein Tor nach 8 torlosen Minuten erzielen und die erneute Führung zum 17:18 markieren. In dieser Phase sollte es auf Seiten des Gastgebers Rückraumspieler Joshua Richter sein, der Verantwortung für seine Mannschaft übernimmt und die wichtigen Tore für die erste Eberswalder Führung zum 19:18 in der 59. Minute erzielte. Zwar konnte Luckenwalde nochmal über Hannes Huth 50 Sekunden vor Schluss ausgleichen, doch der letzte Angriff der Eberswalder zum 20:19 nicht mehr unterbunden werden.

„Leider haben wir das Spiel verloren, aber nur weil wir es nicht gewinnen wollten.“ weist Much seine Schützlinge nach dem Spiel in der Kabine zurecht. Eberswalde konnte sich in der Schlussphase auf seinen starken Rückhalt im Tor bedanken, der zahlreiche hochkarätige Chancen von der Linie kratzte. „Wir müssen einfach mal genauer hinschauen, was der Torhüter des Gegners macht. Wenn ich dreimal lang werfe und dreimal ist der Torhüter in dieser Ecke, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er das vierte Mal auch wieder in diese Ecke spring.“ macht Much seinen Spielern nochmal die Sicht der Dinge klar. „Wir müssen jetzt den nächsten Schritt gehen und  an unserem Wurf arbeiten, was natürlich bei der geringen Anzahl an Spielen schwer zu realisieren sein wird.“ gibt Much die nächsten Ziele der Jungpelikane aus.

In diesem Spiel ist es deutlich geworden, was im Handball möglich ist. Eberswalde hat stets an den Punktgewinn geglaubt und wurde belohnt. Beim HVL hat sich ein wenig der Schlendrian eingeschlichen, was dann im Endeffekt den Punktverlust mit sich brachte. Der Sieg wäre trotz der Ausfälle auf Seiten des HVL09 drin gewesen. So bedankt sich der HVL für ein faires Spiel und wünscht dem 1. SV Eberswalde für den weiteren Verlauf der Saison alles Gute.

 

Für Luckenwalde spielten: E. Dann (Tor), T. Merten, H. Huth (2), F. Radde, T. Bohnert (8), C. el Naji, T. Schröder (2),  N. Kuhlmey, V. Brischkofski (5), K. Blümel (2)



Weitere Spielberichte

Share This

Share This

Share this post with your friends!