HVL09 testet nach vierwöchiger Pause vor dem wichtigen Spiel gegen die HSG Schlaubetal

OSG Fredersdorf-Vogelsdorf lädt zum freundschaftlichen Testspiel ein

 

Trainerin Klante hatte die Chance der vierwöchigen Pause genutzt, um an spielerischen Elementen sowie der Abwehrformation intensiv zu arbeiten. Jeder sollte seine Position in der Mannschaft finden, die Vorgaben verinnerlichen und Selbstvertrauen vor dem nächsten Saisonspiel tanken.

Zum Abschluss der 12 Trainigseinheiten ohne Liga-Spiel stand ein Freundschaftsspiel gegen die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf auf dem Programm. Eigentlich sollte dies bereits am 16.11.19 stattfinden, doch leider waren den Luckenwaldern die Torhüter ausgegangen, respektive beruflich verhindert, dass man um eine Verschiebung des Spiels bat. Dies ermöglichte uns die TSG, worüber die HVLer sehr dankbar sind.

Es wurde sich auf den Modus 3x20min geeinigt. In jeder Halbzeit schickte Trainerin Klante eine andere Mannschaftsformation auf die Platte. Außerdem konnte Klante beinahe auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nur Stephan Kirchner (beruflich), Oscar Krüger (Studium) und Peter Eyssen (verletzt) haben dem Test nicht beiwohnen können. Spielpremiere hatte Torwart und Neuzugang Paki, der auch direkt das Vertrauen in Halbzeit 1 von der Trainerin bekam. Paki selbst ist zum Spiel am kommenden Samstag noch nicht spielberechtigt, muss sich daher noch bis zum Derby in Wünsdorf gedulden.

Die erste Halbzeit lief im Prinzip genau nach dem Geschmack vom Trainergespann Klante/Much. Hinten wurden beherzt zugepackt, die Lücken klein gehalten und sollte doch ein Werfer durchkommen, war Paki zur Stelle. Vorne im Angriff wurden die trainierten Abläufe konsequent zu Ende gespielt und mündeten daher zielgerichtet im Tor des Gastgebers. Konsequenz aus der 1. Halbzeit war eine 6:12 Führung.

Die zweite Halbzeit gehörte den Spielern, die aufgrund beruflicher Verhinderungen in den Trainingswochen nicht immer dabei sein konnten. Diese sollten Selbstvertrauen und spielerische Finesse über das Trainingsspiel erlangen, ohne Druck zu verspüren. Dies sollte nur teilweise gelingen. Die Jungs brauchten ein paar Minuten, um in das Spiel zu kommen. Mit viel Mühe aber ohne sich aufzugeben wurde die 2. Halbzeit mit 19:19 (13:7) beendet.

In der dritten Halbzeit lag das Hauptaugenmerk auf dem Zusammenspiel zwischen den Rückraumspielern sowohl in Abwehr als auch im Angriff. Alle Formationen, die sich aus den verschiedenen Spielern ergeben können, wurden getestet. Man wollte sehen, wer harmoniert schon gut und an welchen Stellschrauben muss noch gedreht werden. Gerade die Rückraumwerfer Timo Bohnert und Martin Stelter sollten mit Würfen ferner der 10m Torabstand Selbstvertrauen im Torabschluss tanken. Dies sah auch insgesamt sehr gut aus. Die dritte Halbzeit beendete man beim Stand von 28:26 (9:7) ausgeglichen.

Alle Elemente aus dem Training konnten in einer Spielsituation abgebildet werden und führten früher oder später zum gewünschten Resultat. Wenn die Mannschaft den Schwung aus dem Testspiel gegen Schlaubetal mitnehmen kann, kann auch der aktuell Tabellenzweite bezwungen werden.

 

Die Männer der Handballvereinigung Luckenwalde danken den Männern der OSG Fredersdorf-Vorgelsdorf sowie deren Schiedsrichtern für dieses faire und für beide Seiten zielgerichtete Freundschaftsspiel. Für das nächste Spiel wünschen sich beide Seiten maximale Erfolge.



Weitere Spielberichte

Share This

Share This

Share this post with your friends!